Ausbildung zum Fachinformatiker (m/w/d)* für Anwendungs­entwicklung

Du hast deinen Schulabschluss in der Tasche und suchst nach einem spannenden Ausbildungsberuf mit Zukunft? Dann mach deine Ausbildung im IT-Bereich als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei uns! Im Folgenden erfährst du, was diesen Beruf besonders macht und warum du deine Ausbildung bei uns absolvieren solltest.

Welche typischen Aufgaben hat der Fachinformatiker für Anwendungs­entwicklung?

Die Aufgaben des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung sind sehr abwechslungsreich und finden nicht nur vor dem Computer statt. Die Kernaufgabe des Fachinformatikers mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung ist die Entwicklung und Optimierung von Software und Anwendungen für Kunden. Als Beratungshaus für SAP-Projekte beschäftigst du dich bei uns insbesondere mit den kundenindividuellen Anpassungen der SAP-Anwendungen. SAP ist eine Software im betriebs-wirtschaftlichen Umfeld, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Geschäftsprozesse digital abzubilden. Dazu machst du dir zusammen mit deinen Kollegen ein genaues Bild von den

Anforderungen und Wünschen der Kunden und analysierst die betrieblichen Prozesse und Rahmenbedingungen der Unternehmen. Anschließend konzipierst und programmierst du eine anforderungsgerechte IT-Lösung. Nach der Programmierung musst du deine Anwendungen intensiv testen und auf mögliche Fehler prüfen. Wenn alle Bugs behoben sind, kann die Softwarelösung beim Kunden installiert werden. Anschließend gehört es zu deinen Aufgaben, die Benutzer der Software zu schulen und diese Schulungen selbst vorzubereiten. Zudem erstellst du ein Handbuch, das den Benutzer bei der Anwendung der Software unterstützt.

Was lernst du in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungs­entwicklung?

Während deiner Berufsausbildung bereiten wir dich umfassend auf die beschriebenen Aufgaben vor. Du erlernst unter anderem verschiedene Programmiersprachen wie Java oder C# und erfährst welche Sprache für welche Anwendung geeignet ist. Als SAP-Partner arbeiten wir intensiv mit der eigens von SAP entwickelten Programmiersprache ABAP. Außerdem lernst du wie man Programmierlogik und -methoden anwendet und worauf du beim Testen von Systemen achten musst. Wir zeigen dir, wie du Kunden berätst und kundengerechte Dokumentationen zu den Anwendungslösungen erstellst.  

Was solltest du für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungs­entwicklung mitbringen?

Schulabschluss

Mit einem guten Mittleren Schulabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur qualifizierst du dich für einen Ausbildungsplatz als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung.

Kenntnisse

Gute Noten und Spaß an den Schulfächern Informatik, Mathematik und Englisch können während deiner Ausbildung hilfreich sein. Da du während deiner Ausbildung alle wichtigen Fähigkeiten erlernst, setzen wir aber keine Programmierkenntnisse voraus.

Soft Skills

Die wichtigsten Eigenschaften, die der Fachinformatiker benötigt, sind die gewissenhafte und strukturierte Vorgehensweise beim „Coden“. Ein gutes abstrakt-logisches Denken und Kreativität helfen dir auch beim Programmieren. Außerdem solltest du Durchhaltevermögen bei der Fehlersuche (Debuggen) im Quellcode und Kommunikationsstärke im Umgang mit den Kollegen und Kunden mitbringen.

Wie läuft die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungs­entwicklung bei FIS ab?

Die Ausbildung zum Fachinformatiker ist eine duale Ausbildung: Du lernst die theoretischen Grundlagen in der Berufsschule in Haßfurt und sammelst Praxiserfahrung im Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, kann bei besonders guten Leistungen aber auch auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden.

 

Der Unterricht an der Berufsschule findet im Blockunterricht statt. Das bedeutet, dass du abwechselnd ein bis zwei Wochen in die Berufsschule gehst und anschließend vier bis sechs Wochen deine theoretischen Kenntnisse in der Praxis im Betrieb anwenden kannst. In der Berufsschule hast du sowohl allgemeinbildende Fächer wie Englisch oder Betriebswirtschaft, als auch berufsspezifische Unterrichtsfächer wie Anwendungsprogrammierung, Netzwerktechnik oder Projektmanagement. Mehr über den genauen Ablauf deiner Ausbildung erfährst du im Folgenden.

In deiner ersten Ausbildungswoche wirst du von deinen Ausbildungsbetreuern und der Geschäftsleitung begrüßt. Es werden verschiedene organisatorische Themen besprochen, wie zum Beispiel die Erfassung deiner Arbeitszeiten oder das Führen deines Berichtshefts. Außerdem erhältst du deinen Laptop, den du für deine zukünftigen Aufgaben benötigst. Am Ende der ersten Woche findet unser Ausbildungscamp statt. Hier kannst du neben deinen Ausbildern auch die weiteren Auszubildenden aus den anderen Lehrjahren und die Dualen Studenten kennenlernen. Es erwarten dich verschiedene Teambuilding-Maßnahmen und eine spaßige Zeit.

In deiner zweiten Ausbildungswoche lernst du deine Berufsschule in Haßfurt und deine neuen Lehrer kennen. In deiner dritten Woche geht es dann richtig los. Jetzt steht der Aufbau von Grundwissen, das zur Ausübung des Berufes dringend notwendig ist, im Vordergrund. Wir vermitteln dir theoretische Softwarebasics zur Datenmodellierung und Webentwicklung (HTML und CSS) sowie zu Grundsätzen der Datenmodellierung und Programmentwicklung. Außerdem lernst du die ersten Programmiersprachen wie Java, Java Script und C# kennen sowie moderne Projektmanagementmethoden wie Scrum. Auch allgemeine einführende Themen aus den Bereichen Marketing, Beratung bis hin zum Vertrieb stehen auf deinem Lehrplan. Diese Bereiche lernst du in der Praxis während verschiedener Rotationen durch die entsprechenden Abteilungen kennen. So erhältst du einen tiefen und umfassenden Einblick in das Unternehmen, triffst viele Kollegen und kannst dir somit ein gutes Netzwerk aufbauen. Zum Ende des ersten Ausbildungsjahres darfst du dein bis dahin erlerntes Wissen gemeinsam mit deinen Azubikollegen einsetzen und eine praxisorientierte Anwendung programmieren.

Im zweiten Ausbildungsjahr lernst du als Azubi die verschiedenen Entwicklungsabteilungen bei FIS kennen. Unsere Entwicklungsabteilungen beschäftigen sich mit unterschiedlichen Produkten und setzen dabei verschiedene Entwicklungstechnologien und Programmsprachen ein. Während der Rotationen kannst du die erlernten Programmiersprachen und die Kollegen in den einzelnen Abteilungen besonders gut kennenlernen und bereits überlegen, welche deine Wunschabteilung für deine weitere Ausbildung sein wird. Außerdem steht in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres der erste Teil der Abschlussprüfung an der IHK an, dessen Ergebnis in deine Abschlussnote eingeht.

Dein drittes Ausbildungsjahr verbringst du fest in einer der Entwicklungsabteilungen, die du bereits im zweiten Ausbildungsjahr kennengelernt hast. Während du im zweiten Ausbildungsjahr deine erlernten Kenntnisse hauptsächlich in Form von Übungsaufgaben trainiert hast, darfst du nun an echten Kundenprojekten mitarbeiten. Außerdem legst du am Ende des dritten Jahres den zweiten Teil deiner Abschlussprüfung an der IHK ab. Nach dem Bestehen der schriftlichen und mündlichen Prüfungen trägst du offiziell den Titel Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung.

Wie sind deine Karrierechancen nach Abschluss der Ausbildung?

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du alle Fähigkeiten und Kenntnisse erlernt, die du als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung benötigst. Bei guten Leistungen ist deine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgesehen und du kannst deine Kollegen als Softwareentwickler unterstützten.

 

Du möchtest noch mehr darüber erfahren, was der SAP Entwickler macht? Hier findest du alle Informationen.

3 gute Gründe, warum du deine Ausbildung bei FIS absolvieren solltest

Grund #1

Wir bereiten dich ideal auf deine Zwischen- und Abschlussprüfung vor. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass in den letzten Jahren alle Azubis ihre Prüfungen mit Bravour bestanden haben. Außerdem ist nach deiner Ausbildung bei guten Leistungen die Übernahme in ein unbefristetes Ausbildungsverhältnis vorgesehen. Aktuell haben wir eine Übernahmequote von 100 Prozent.

Grund #2

Im Team lernt man am besten. Deshalb absolvierst du deine Ausbildung bei uns mit weiteren Azubikollegen, mit denen du gemeinsam zur Berufsschule gehst, Gruppenarbeiten durchführst und dich während der Arbeitszeit auf Prüfungen vorbereiten kannst. Im Team kommt der Spaß an der Arbeit auch nicht zu kurz. Außerdem habt ihr sogar euer eigenes Azubi-Büro (Training-Area). Bei Bedarf stehen dir zudem jederzeit Kollegen mit langjähriger Erfahrung und großem Know-how in der IT-Branche zur Seite.

Grund #3

Unseren Azubis eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten, ist uns besonders wichtig. Mit unserem mehrfach ausgezeichneten Ausbildungskonzept gehören wir zu Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben. Vom Deutschen Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V. wurden wir beispielsweise mit der Bestnote „sehr gut“ ausgezeichnet.

Welche Benefits erhältst du als Azubi bei FIS?

Attraktives Gehalt und Fahrtkostenzuschuss

Ein attraktives Azubigehalt ist bei uns selbstverständlich. Zudem bezuschussen wir deine Fahrtkosten zur Berufsschule.

 

Flexible Arbeitszeiten

 

Im Rahmen einer 40-Stunden-Woche kannst du dir deine Arbeitszeiten flexibel einteilen. So lassen sich Beruf und Freizeit ideal miteinander vereinbaren.

 

Ausbildungscamp

 

Zu Beginn jedes Ausbildungsjahres kannst du die anderen Azubis der verschiedenen Lehrjahre, die Dualen Studenten und deine Ausbilder beim Ausbildungscamp besser kennenlernen.

 

Das klingt interessant? Ist aber noch längst nicht alles!

 

mehr Benefits

Das sagen unsere Auszubildenden über ihre Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungs­entwicklung bei FIS

"Während meiner Ausbildung habe ich jetzt schon einige Schulungen zur ABAP-Programmierung besucht. Aber auch andere Schulungen im Bereich Support, Consulting und Verwaltung waren dabei. Außerdem haben wir verschiedene Arbeitsbereiche, die es neben der Entwicklung sonst noch gibt, kennengelernt und dadurch einen guten Überblick über FIS bekommen. Am Ende des ersten Ausbildungsjahres steht nun das Azubi-Projekt an, auf das ich mich besonders freue. Im Team mit allen Azubis aus dem ersten Lehrjahr dürfen wir eigenständig eine Software entwickeln und jeder ist für ein bestimmtes Aufgabenpaket zuständig. Neben Kreativität und Organisationstalent können wir hierbei zeigen, was wir bereits alles gelernt haben."

 

Leon, Auszubildender zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

"Ich habe mich für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei FIS entschieden, weil ich mit modernster Technik und in einer zukunftsreichen Branche arbeiten möchte. Die Ausbildung ist super durchorganisiert und ich bekomme schon weit im Voraus alle wichtigen Termine und Schulungen angekündigt. Das Entwickeln mit Hilfe der Programmiersprache ABAP und alle für SAP relevanten Themen werden uns Schritt für Schritt erklärt, sodass man auch ohne spezielle Vorkenntnisse alles verstehen kann. In meinem ersten Ausbildungsjahr durfte ich außerdem schon in verschiedene Abteilungen hereinschnuppern. Hierbei habe ich schon viele Kollegen kennenlernen können und wurde von allen sehr gut aufgenommen."

 

Marcel, Auszubildender zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deine Ansprechpartner während deiner Ausbildung bei FIS

Ich bin Stephan Wagner, staatl. geprüfter Wirtschaftsinformatiker und arbeite seit 1998 bei FIS. Ich leite sowohl die Abteilung Kundenentwicklungsprojekte als auch die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d). In meiner Freizeit mache ich gerne Ausdauersport, Wanderungen in den Bergen und unternehme Touren mit meiner „CAN AM SPYDER“.

Ich bin Stefan Seufert und arbeite seit 2013 bei FIS. Vorher war ich in der Entwicklung von Webanwendungen und Online-Shops tätigt. Dort war ich auch bereits als Bereichsleiter der Entwicklung eingesetzt. Ich habe selbst auch eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert. In meiner Freizeit engagiere ich mich bei zwei Feuerwehren, klettere gerne und habe einen Hund.

Ich bin Tobias Schulz-Klante, arbeite seit 2020 als Personalreferent bei FIS und bin unter anderem für den Auswahlprozess und die Organisation der Ausbildung für Fachinformatiker (m/w/d) zuständig. Vor meiner Tätigkeit bei FIS habe ich ebenfalls als Personalreferent bei einem Automobilzulieferer gearbeitet und nebenbei die Weiterbildung zum Industriefachwirt erfolgreich absolviert. Meine freie Zeit genieße ich zusammen mit meiner Familie in Haus und Garten und spiele gerne Fußball.

Wie läuft der Bewerbungsprozess für deinen Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei FIS ab?

Bewerbung, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Vertrag. Deine Bewerbung bei FIS ist ganz einfach!
Du hast trotzdem noch Fragen zum Bewerbungsprozess? In unserem Bewerbungs-FAQ findest du die Antwort!

 

 

Für deinen Ausbildungsplatz kannst du dich ab Mitte März bis zum 15.09. für den Ausbildungsbeginn am 01.09. des folgenden Jahres bewerben. Deine Bewerbung kannst du uns über unser Bewerberportal online übermitteln. Bitte sende uns bei deiner Bewerbung auch deine letzten beiden Schulzeugnisse sowie ggf. Bescheinigungen über deine Schülerpraktika mit. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist und nach Prüfung deiner Unterlagen erhältst du von uns eine Einladung zum schriftlichen Einstellungstest. In diesem Test geht es um dein Allgemeinwissen. Programmierkenntnisse oder eine bestimmte Vorbereitung sind nicht notwendig. Nachdem der Test von uns ausgewertet wurde, möchten wir dich persönlich kennenlernen und laden dich zum Vorstellungsgespräch ein. Wenn du hier punkten konntest, erhältst du schon kurze Zeit später deinen Ausbildungsvertrag zugesendet. Willkommen bei FIS!

Die Aufgaben klingen spannend und du möchtest das Berufsbild vor Ausbildungsbeginn genauer kennenlernen?

Dann bewirb dich für ein Schülerpraktikum!

Du interessierst dich für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration oder für ein Studium?

Auch hier kannst du mit uns durchstarten!

Downloads

Ausbildung und Duales Studium bei FIS

FIS – das Unternehmen

Erfolgsgeschichte: Aus Azubiprojekt wird Kundenprodukt

Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Die genannten betrieblichen Rollen wie z. B. Berater oder Mitarbeiter sind nicht geschlechtsspezifisch und gelten auch für alle Beraterinnen und Mitarbeiterinnen sowie umgekehrt.

Seite weiterempfehlen

Du hast Fragen? Kontaktiere mich!

Tobias Schulz-Klante
Human Resources